Kaiserslautern

Ein Auto geklaut und ein Auto stehen gelassen

Ein Auto geklaut und ein Auto stehen gelassen

Kaiserslautern. (red / and). 26. August 2010. Ein Suzuki-Geländewagen ist am Dienstagabend in der Entersweilerstraße geklaut worden. Der Wagen stand auf einem Parkplatz in Höhe des Hauses Nummer 74; er verschwand zwischen 20 und 21.35 Uhr, teilte die Polizei mit. Es handelt sich um einen blauen Suzuki-Jeep, Modell Jimmy, mit den amtlichen Kennzeichen KL – J 666.

Gescheitert sind Autodiebe in der Nacht zu Dienstag in der Königstraße. Den unbekannten Tätern gelang es zwar, zwischen 18.30 und 7.45 Uhr einen VW Golf, der in Höhe des Aldi-Marktes stand, aufzubrechen – beim Versuch, den Wagen kurzzuschließen, gaben sie dann auf. Der Pkw wurde am Dienstagmorgen mit Beschädigungen an der Beifahrertür gefunden. Im Innenraum war die Verkleidung der Lenksäule gewaltsam entfernt und die Kabel heraus gerissen worden. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch nicht benau beziffert.

Nach dem „Strickmuster“ Auto geknackt – Wertsachen heraus geholt gab es am Dienstag mehrere Fälle, die bei der Polizei angezeigt wurden. So wurde zwischen 2.15 und 8 Uhr in der Merkurstraße an einem Ford Fiesta eine Scheibe eingeschlagen; aus dem Innenraum holten sich die Diebe ein Nokia-Handy 7110 und ein Navi der Marke Navigon. Schaden: insgesamt mehrere hundert Euro. Im Laufe des Vormittags erwischte es einen Citroen Xantia, der in der Esperantostraße abgestellt war. Auch hier schlugen die Täter zwischen 7.40 und 13 Uhr eine Scheibe ein und griffen sich aus dem Wagen ein Navigationsgerät der Marke Navigon. Der Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt.

Kaiserslautern, Rheinland-Pfalz

Grapscher im Stadtgebiet

Grapscher im Stadtgebiet

Frauen und Mädchen von Männern angegriffen

Kaiserslautern. (red / and). 26. August 2010. Zwei Frauen, das meint genauer, eine Frau und ein Kind wurden, nach Polizeiberichten, von Männern im Stadtgebiet Kaiserslautern sexuell belästigt und angegriffen. Eine 19jährige Frau ist am helllichten Montagnachmittag im Stadtgebiet von einem unbekannten Mann begrapscht worden.

Die Frau war kurz nach halb 4 am Addi-Schaurer-Platz aus dem Bus gestiegen und zu Fuß durch die Schumann- und Trippstadter Straße in die Blücherstraße gelaufen. Weil sie ihre Kopfhörer auf den Ohren hatte, hörte sie nicht dass sich jemand von hinten näherte. Der Unbekannte griff ihr plötzlich von hinten zwischen die Beine und flüchtete anschließend in Richtung Schumannstraße.

Der Grapscher ist zwischen 18 und 21 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und schlank. Er hat dunkelblonde bis hellbraune Haare, die zwar kurz aber leicht gewellt sind und sich im Nacken kräuselten. Auffallendes Merkmal des Täters: Er hat ein deutliches Muttermal im Gesicht. Bekleidet war er zur Tatzeit mit einer blauen Jeans und einer schwarzen Kapuzenweste. Die Kriminal-Polizei bittet um Hinweise bei Telefon 06 31 / 3 69 – 26 20.

Sexuelle Beleidigigung

Wegen Beleidigung auf sexueller Basis ermittelt die Polizei seit Dienstag auch gegen einen 58jährigen Mann aus dem Stadtgebiet. Der amtsbekannte Mann, der sonst eher dafür „berüchtigt“ ist, in betrunkenem Zustand den Verkehr zu regeln, sorgte diesmal aus anderem Grund für einen Polizeieinsatz: Gegen halb 2 verfolgte er ein 14jähriges Mädchen in der Reichswaldstraße und forderte es zu sexuellen Handlungen auf. Das Mädchen flüchtete sich in eine Telefonzelle. Passanten wurden darauf aufmerksam und kamen der Jugendlichen zu Hilfe. Daraufhin flüchtete der 58Jährige.Seine Personalien sind bekannt; ein Strafverfahren ist eingeleitet.

Kaiserslautern, Presse

Navi, Radio und Geldbörse erbeutet

Navi, Radio und Geldbörse erbeutet

Polizei rät: Räumen Sie Ihr Fahrzeug aus, bevor es Andere für Sie tun! – Auto-Diebbe und Einbrecher sind auch am Tag aktiv

Kaiserslautern. 6. Mai 2010. (red / and). Während sie eine Veranstaltung in der Schoenstraße besuchte, ist eine 43jährige Frau am Mittwoch-Abend zum Opfer von Auto-Mardern, in deutscher Sprache: von Dieben geworden, teilte die Polizei in Kaiserslautern mit.

Ihr Fehler: Sie hatte in ihrem geparkten Wagen das Navi-Gerät an der Windschutzscheibe hängen lassen und damit die Diebe sozusagen „angelockt“, bewertet ein Experte der Polizei die Ereignisse.

Zwischen 20 und 22.40 Uhr entdeckten die Täter die Beute, brachten an dem Ford S-Max eine Scheibe zum Platzen und griffen sich das Navi der Marke Blaupunkt samt Halterung. Ein Rucksack, der offen auf der Rückbank des Wagens lag, blieb erstaunlicherweise unangetastet. Der Sachschaden liegt dennoch bei insgesamt einigen hundert Euro.

Auf ein Autoradio hatte es ein Dieb abgesehen, der sich am helllichten Mittwoch-Vormittag in der Max-Planck-Straße an einem Pkw zu schaffen gemacht hat. Ein Zeuge beobachtete gegen 10 Uhr einen unbekannten Mann, der an einem geparkten BMW die Scheibe der Beifahrertür einschlug; anschließend lehnte er sich ins Fahrzeuginnere und holte etwas heraus. Wie sich heraus stellte, interessierte sich der Täter offenbar ausschließlich für das Pioneer-Radio – weitere Wertgegenstände, darunter EC- und Kreditkarte, wurden im Wagen zurück gelassen.

Ein weiterer Autoaufbruch ist der Polizei am Mittwoch aus der Hegelstraße gemeldet worden. Hier schlugen Autoknacker an einem abgestellten Audi A4 eine Seitenscheibe ein und durchsuchten den Wagen. Im Handschuhfach fanden sie einen Geldbeutel und nahmen ihn samt Bargeld, Führerschein, EC-Karte und Personalausweis mit. Die Tatzeit liegt zwischen Montag (3.5.), 15 Uhr, und Mittwoch (5.5.), 11 Uhr.

Die wachsende Armut treibt viele Menschen möglicherweise zu unbedachten Verzweiflungs-Taten, etwa dem Auto-Aufbruch bei Tageslicht. Früher glaubten sich Autofahrer im Tageslicht halbwegs sicher sein zu können. Doch die Vielzahl der Einbruchs-Meldungen an Auto der Polizei beweisen, dass Einbrecher inzwischen nicht mehr den Schutz der Dunkelheit suchen, sondern Autos auch
bei Tageslicht aufbrechen. Daher rät die Polizei im Allgemeinen für Auto-Fahrer: „Räumen Sie Ihr Auto aus, bevor es Andere tun.“.

Ein guter Rat, der viel Unannehmlichkeiten und auch einiges Leid ersparen kann.